04.07.2011 16:21
Kategorie: Archiv

Jahrmarkt als Ort der Begegnungen

Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen stand beim Sommerfest des Diakoniewerks Kropp im Mittelpunkt.

Bogenschießen gehörte zu den Angeboten beim Sommerfest des Diakoniewerkes.

<>

„Jahrmarkt“ lautete das Motto des Sommerfestes des Kropper Diakoniewerkes am Sonnabend. Es sollte ein Fest der Begegnung, des unbeschwerten Umganges von Menschen ohne und mit Behinderungen werden. Die errichteten Buden, Zelte und einladenden Sitzecken strahlten eine fröhliche Atmosphäre aus und die Besucher kamen in Scharen - trotz des regnerischen und stürmischen Wetters. Passend zum Thema Jahrmarkt hatte man Alt-Marktmeister Heinrich Schultz aus Heide eingeladen, der standesgemäß im Gehrock, mit Melone und Gehstock ausstaffiert und unterstützt von seiner Marktglocke durch das Programm führte.

Der zum Auftakt geplante Open-Air-Gottesdienst wurde wegen des Regens in das große Festzelt verlegt, das bis auf den letzten Platz besetzt war. Pastorin Claudia Zabel und die Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft gestalteten den Gottesdienst - und Marktmeister Schultz kündigte die Kirchengesänge mit der Marktglocke an. Diese ungewöhnliche Unterstützung fand großen Anklang bei den Gottesdienstbesuchern. Erstmalig wurden zwei Mitarbeiter der Diakonie durch Pastorin Zabel getauft.

Pastor Jörn Engler, Vorstand der Stiftung Diakoniewerk Kropp, begrüßte die Besucher und Bewohner der Anlage. Auch an diesem Wochenende sei die Diakonie in der Mitte der Gesellschaft angesiedelt, stellte Engler fest. Mit diesem Fest solle die Begegnung der Bevölkerung mit den Bewohnern der Einrichtung in fröhlicher und ungetrübter Stimmung erfolgen.

Der Schirmherr des Festes, Ulrich Brüggemeier - er vertrat Bürgermeisters Reinhard Müller - übermittelte die Grüße der Gemeinde Kropp. Er freue sich, dass Menschen mit und ohne Behinderungen im selbstverständlichen Miteinander dieses wundervolle Volksfest besuchten. Dann eröffnete Marktmeister Schultz auf Plattdeutsch den Markt. Für ihn sei der Jahrmarkt reine Lebensfreude, verkündete er.

Viele Vereine und Verbände hatten ihre Stände aufgebaut, darunter das DRK, der Sozialverband, die Bundeswehr und die Feuerwehr. Geboten wurden Aktivitäten wie Kutschfahrten, Bogenschießen, Reiten und diverse Spiele. Ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken erfreute die großen und kleinen Besucher - wie Familie Schmahl aus Klein Bennebek, die mit der jüngsten Besucherin des Festes, der drei Wochen alten Lea , über den Markt schlenderte. Gerda Lausen aus Kropp stellte fest: „Das Wetter macht uns nichts aus, wir haben uns entsprechend gekleidet und genießen den Jahrmarkt“.

Im Festzelt lief unterdessen das Rahmenprogramm, das von der Band der Feuerwehr, der „Fit-and-Dance-Company“, den Spielleuten der Siedlergemeinschaft, dem Gesangverein Kropp, der Tanzgruppe Bethanien und der Tanzsparte des TSV gestaltet wurde.

Aus den Schleswiger Nachrichten vom 04.07.11


  • Alle inklusive