190 Senioren tauchten ein in die Welt der Operettenmelodien

23. März 2016

Es war eine Premiere der etwas anderen Art gestern Nachmittag im Slesvighus. 190 Bewohner aus 13 Senioren- und Pflegeeinrichtungen in Stadt und Kreis lauschten einem Mix aus Operetten- und Musicalmelodien – vorgetragen vom Ensemble des Landestheaters. Ein Programm, das bei den älteren Damen und Herren sichtlich gut ankam. Für die Organisatoren hingegen war der Nachmittag eine echte logistische Herausforderung: Denn 45 Zuschauer kamen im Rollstuhl, 65 hatten ihren Rollator dabei. Sie alle mussten mit Fahrdiensten zum Veranstaltungsort gebracht werden.

Initiiert wurde die Aktion von Thomas Zahrnt. Der Friedrichsberger war mehrere Jahre Vorsitzender des Fördervereins des Feierabendhauses in der Lutherstraße. In dieser Funktion hat er in dem Pflegeheim einen regelmäßigen Kultur-Tag etabliert. An einem Donnerstag im Monat gibt es ein Unterhaltungsprogramm, bei dem nicht selten Schauspieler des Landestheaters zu Gast sind. „Das hat man in anderen Heimen mitbekommen. Dort wollte man diese Aktionstage auch gerne einführen“, erzählte Zahrnt. Daraus sei dann die Idee entstanden, ein Kultur-Event für alle Einrichtungen gleichzeitig auf die Beine zu stellen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Landestheater-Intendant Peter Grisebach, einen Großteil der Finanzierung übernahm das Diakoniewerk Kropp, das auch mit mehreren Pflegeeinrichtungen vertreten war. „Wir müssen und wollen gerade den älteren Menschen Abwechslungen bieten. Ich erlebe immer wieder, wie nah ihnen insbesondere die Musik geht. Das hat man auch heute wieder gesehen“, zog Thomas Zahrnt eine positive Bilanz.

Für Landestheater-Chef Peter Grisebach, der durch den Nachmittag moderierten, gehören „Vorstellungen wie diese zu den schönsten überhaupt“, erklärte er. Denn Menschen, die wegen ihrer Pflegebedürftigkeit oftmals kaum eine Chance auf Theaterbesuche hätten, dieses Erlebnis zu ermöglichen, sei bewegend.

Vor einem eindrucksvollen Bühnenbild boten fünf Gesangssolisten und ein Pianist des Theater-Ensembles Lieder und Melodien dar, die die zum Mitsingen einluden – wie „Dein ist mein ganzes Herz“ oder „Dunkelrote Rosen“. Grisebach: „Wir führen damit unsere Besucher in eine Traumwelt.“ Mit großem Erfolg habe man kürzlich ebenfalls in Rendsburg vor 400 Senioren in die Opern- und Operettenwelt eingeführt, sagte Grisebach.

Ein Dankeschön an das Landestheater im Namen aller Senioreneinrichtungen richtete Jörn Engler, Vorstand der Stiftung Diakoniewerk Kropp, an Grisebach. Die Musik-Vorstellungen sprechen jedes Lebensalter an, meinte Engler.

Pressebericht aus den Schleswiger Nachrichten vom 22.03.2016 / wim

Orte zum Leben, Helfen,
Heilen, Trösten