Jetzt spenden

Geschichte von Sankt Benedikt

Benedikt von Nursia

Benedikt wird im Jahr 480 in Nursia, einer kleinen Stadt in Umbrien, geboren. Unbeirrbar geht Benedikt von Nursia seinen eigenen Weg. Er stammt aus gutem Hause. Schon als Student hat Benedikt seine feste Wertevorstellung, tief überzeugt vom Wort Gottes. So setzt er früh strikte Maßstäbe für sein eigenes Leben und später für das von vielen anderen. Sein Denken und Handeln gilt auch heute als Richtschnur unserer Glaubens- und Lebenskultur.

Benedikt gründet im Jahr 529 auf dem Monte Cassino das Kloster, das als Mutterkloster der Benediktiner gilt. Hier verfasst er seine berühmte Regula Benedicti, die Benediktregel. Im Mittelpunkt steht insbesondere ein geordnetes Gleichgewicht von Gebeten, Bibellesung, Arbeit und Schlaf. Dafür gibt er feste Zeiten vor. Der später daraus entwickelte Leitsatz ist weltberühmt: Ora et labora. Bete und arbeite.

Benedikts Leitsätze fordern das friedvolle, gleichberechtigte Miteinander im Kloster. Er ist auch bei den Menschen außerhalb der Klostermauern sehr beliebt, verteilt Almosen, hilft den Kranken und gilt als Gründer der organisierten, klösterlichen Pflege. Gottes- und Nächstenliebe, Ordnung und pastorale Sorge bestimmen sein Wesen und Wirken. Damit stellt er die Weichen für die Entwicklung von der einst mönchisch-asketischen Kontemplation hin zur frommen aktiven Nächstenliebe, bei der die Kraft zum Handeln aus dem Beten erwächst. Ora et labora. Für uns heute bedeutet das, dass Beten ohne die aktive Weltgestaltung nicht sein kann und dass Aktivismus ohne gründliche Besinnung immer in der Gefahr ist, leer zu laufen.

Sein, im Jahr 540 verfasstes Regelwerk ist noch immer Grundsatz des nach ihm benannten Benediktiner Ordens. Er gilt als Vater der abendländischen Mönchskultur, richtungweisend für das gesamte christliche Abendland. Mehr noch: Seine Maßgabe für die richtige Lebensbalance – sinnvolle Arbeit, Fleiß und körperliche Aktivität im Wechsel mit Innehalten, sich Besinnen und beten – ist in unserer heutigen, von Kurzweil, Zerstreuung und Aktionismus geprägten Zeit aktueller denn je.


Beschreibung des Logos

Das St. Benedikt-Logo besteht aus zwei miteinander verbundenen Formen. Zwei sich kreuzende Linien bilden eine Kreisform (Nimbus), die eine stilisierte Kopfform mit der Kapuze der Benediktinertracht umschließt. Die Verschmelzung der beiden Zeichen symbolisiert den Einklang von Energie und spiritueller Kontemplation (Ora et labora).

Orte zum Leben, Helfen,
Heilen, Trösten